Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Mitarbeiter PD Dr. Joachim Boldt
Artikelaktionen

PD Dr. Joachim Boldt

Joachim-Boldt_Portraits026.jpg
Adresse: Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
Stefan-Meier-Str. 26
79104 Freiburg
Telefon: +49 (0)761 / 203-5048
E-mail: boldt@egm.uni-freiburg.de

Forschungsinteressen

  • Ethik der synthetischen Biologie
  • Ethische Fragen zur technologischen Verbesserung menschlicher Fähigkeiten
  • Ethikberatung und klinische Ethik
  • Vulnerabilität als Grundbegriff medizinischer und philosophischer Ethik
  • Existenz- und Religionsphilosophie

Curriculum vitae

1991 bis 1997 Studium der Philosophie und Germanistik in Heidelberg, Sheffield und Berlin. Promotion zu Kierkegaards Erkenntnisbegriff 2005 an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit Ende 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin in Freiburg. Eugen-Fink-Preis der philosophischen Fakultät der Universität Freiburg 2008, MTZ-Preis für Bioethik der medizinischen Fakultät der Universität Freiburg 2009. Seit 2010 stellvertretender Direktor des Instituts für Ethik und Geschichte der Medizin.

Gutachter für die Eidgenössische Ethikkommission für Biotechnologie im Ausserhumanbereich (EKAH) zur Ethik der synthetischen Biologie (zusammen mit O. Müller und G. Maio, 2008). Sachverständiger für den Ethikbeirat des Deutschen Bundestags zu ethischen Implikationen der synthetischen Biologie (2009). Sachverständiger für den nationalen Ethikrat Dänemarks (Etisk råd) zu ethischen Fragen des medikamentösen Neuroenhancements (2009).

Assoziiertes Mitglied des BIOSS Centre for Biological Signalling Studies

Coordinating Investigator des Verbundprojekts "Engineering Life" (BMBF)

Koordination des Forums für Ethik und Recht in der Medizin.

Publikationen, Medien, Öffentliche Veranstaltungen

(Publikationen) (Medien, öffentliche Veranstaltungen)

Publikationen

Monographien

  • Boldt J, Müller O, Maio G (2009) Synthetische Biologie. Eine ethisch-philosophische Analyse. Bern: BBL.
  • Boldt J (2008) Sein und Sollen. Philosophische Fragen zu Erkenntnis und Verantwortlichkeit. Würzburg: Ergon. (Eugen-Fink-Preis 2008)
  • Boldt J (2006) Kierkegaards Furcht und Zittern als Bild seines ethischen Erkenntnisbegriffs. Walter de Gruyter, Berlin/New York.

Herausgeberschaften

  • Boldt J, Müller O, Maio G (Hg.) (2012): Leben schaffen? Ethische Reflexionen zur Synthetischen Biologie. Mentis, Münster.
  • Müller O, Maio G, Boldt J, Mackert J (Hg.) (2011): Das Gehirn als Projekt. Wissenschaftler, Künstler und Schüler erkunden unsere neurotechnische Zukunft. Rombach, Freiburg.

Zeitschriften- und Sammelbandbeiträge

  • Boldt J (im Druck): Eintrag Synthetic Biology. In: Jennings B et al. (Hg.) Encyclopedia of Bioethics. 4th edition. Macmillan, New York.
  • Boldt J (2013): Life as a technological product. Philosophical and ethical aspects of synthetic biology. Biological Theory 8, 4, 391-409. DOI 10.1007/s13752-013-0138-7.
  • Boldt J (2013): Creating Life: Synthetic Biology and Ethics. In: Kaebnick GE, Murray TH (Hg.): Synthetic Biology and Morality. Artificial Life and the Bounds of Nature. MIT, Cambridge/MA, S. 35-50.
  • Boldt J (2013): Do we have a moral obligation to synthesize organisms to increase biodiversity? On kinship, awe, and the value of life's diversity. Bioethics 27, 8, 411-418.
  • Boldt J (2013): Synthetische Biologie. In : Grunwald, A (Hg.): Handbuch Technikethik. Metzler, Stuttgart, S. 364-368.
  • Boldt J (2013): Erkennen und Emotion in der existenzphilosophischen Ethik. In: Leeten L (Hg.): Moralische Verständigung. Formen einer ethischen Praxis. Alber, Freiburg, S. 83-100.
  • Boldt: J (2013): Herstellen, verändern, erschaffen. Die Synthetische Biologie als prometheische Biotechnologie. In: Deutscher Ethikrat (Hg.): Werkstatt Leben. Bedeutung der Synthetischen Biologie für Wissenschaft und Gesellschaft. Deutscher Ethikrat, Berlin, S. 89-100.
  • Boldt J, Matern H, Müller O, Eichinger T, Ried J (2012): Der Herstellungsbegriff in der Synthetischen Biologie. Jahrbuch Wissenschaft und Ethik 17, 89-116.
  • Boldt J, Bittner U (2012): Gedächtnis-Enhancement. Wie erstrebenswert wäre ein grenzenloses Gedächtnis? Zeitschrift für Ethik in der Medizin, DOI 10.1007/s00481-012-0215-7 (online first).
  • Boldt J (2012): „Leben“ in der Synthetischen Biologie: Zwischen gesetzesförmiger Erklärung und hermeneutischem Verstehen. In: Boldt J, Müller O, Maio G (Hg.): Leben schaffen? Philosophische und ethische Reflexionen zur Synthetischen Biologie. Mentis, Paderborn, S. 177-191.
  • Boldt J (2012): Synthetische Biologie und das alte Gespenst der Gentechnik. In: Boldt J, Müller O, Maio G (Hg.): Leben schaffen? Philosophische und ethische Reflexionen zur Synthetischen Biologie. Mentis, Paderborn, S. 9-15.
  • Boldt J (2011) Advising Ethics in Synthetic Biology: A Review of Two Reports. Minding Nature 4, 3, 20-25.
  • Boldt J (2011): Umgang mit Krisen aus existenzphilosophischer Perspektive. In: Maio G (Hg.): Abschaffung des Schicksals? Menschsein zwischen Gegebenheit des Lebens und medizintechnischer Gestaltbarkeit. Herder, Freiburg, S. 224-243.
  • Boldt J (2011): Mensch und Tier – eine ethische Beziehung? Kant, Schopenhauer und Kierkegaard im programmatischen Vergleich. In: Cappelørn NJ, Hühn L, Fauth SR, Schwab P (Hg.): Schopenhauer – Kierkegaard. Von der Metaphysik des Willens zur Philosophie der Existenz. Kierkegaard Studies Monograph Series 26. Berlin/Boston, Walter de Gruyter, S. 211-233.
  • Boldt J (2011): Natur 2.0? Zur Diskussion um die ethischen Aspekte der synthetischen Biologie. In: Dabrock P, Bölker M, Braun M, Ried J (Hg.): Was ist Leben – im Zeitalter seiner technischen Machbarkeit? Beiträge zur Ethik der Synthetischen Biologie. Alber, Freiburg, S. 309-326.
  • Boldt J (2011): Schutz des Individuums vor Ansprüchen der Gesellschaft - Forschung am Menschen zwischen gesamtgesellschaftlichem Nutzen und individueller Bedürftigkeit. Schriftenreihe der Ethikkommission der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 6, 2011, 111-128.
  • Boldt J (2011): Wie gut ist besser? Ethische Kriterien zur Bewertung des Enhancement. In: Müller O, Maio G, Boldt J, Mackert J (Hg.): Das Gehirn als Projekt. Wissenschaftler, Künstler und Schüler erkunden unsere neurotechnische Zukunft. Rombach, Freiburg, S. 189-194.
  • Boldt J (2010) Leben herstellen. Synthetische Biologie und menschliches Selbstverständnis. Die Politische Meinung 493, 11-16.
  • Boldt J (2010) Doping, Enhancement, Verbesserung. Aufgaben für die Medizin der Zukunft? Deutsche Medizinische Wochenschrift 135, 37, 1823-1826.
  • Boldt J (2010) Synthetic Biology. Origin, Scope, and Ethics. Minding Nature 3, 1, 20-26 (http://www.humansandnature.org/wp-content/uploads/2010/05/Minding-Nature-v3n1-April-2010.pdf).
  • Boldt J, Müller O (2010) Leben zum Selbermachen. Spektrum der Wissenschaft, 4, 2010, 42-45.
  • Boldt J, Müller O (2009) What’s in a name. Nature Biotechnology 27, 12, 1071.
  • Normann C, Boldt J, Maio G, Berger M (2009) Möglichkeiten und Grenzen des pharmakologischen Neuroenhancements. Der Nervenarzt. DOI 10.1007/s00115-009-2858-2.
  • Boldt J (2009) Neomikroben. Leben als Produkt der synthetischen Biologie. In: S. Springmann, A. Trautsch (Hg.): Was ist Leben? Duncker und Humblot, Berlin, 59-61.
  • Boldt J, Müller O (2009): A question of ethics. Science 323, 339.
  • Boldt J (2009) Was heißt es, Ethik klinisch anzuwenden? In: J. Vollmann, J. Schildmann, A. Simon (Hg): Klinische Ethik. Aktuelle Entwicklungen in Theorie und Praxis. Campus, Frankfurt am Main, 57-70.
  • Boldt J (2009) Ethisches Selbstverständnis des Menschen. Kriterien für Einsatz und Entwicklung von Neurotechnologien. In: O. Müller, J. Clausen, G. Maio (Hg.): Das technisierte Gehirn. Mentis, Paderborn, 231-247.
  • Boldt J, Maio G (2009) Vom technizistischen Missverständnis geistiger Leistungsfähigkeit. In: O. Müller, J. Clausen, G. Maio (Hg.): Das technisierte Gehirn. Mentis, Paderborn, 381-395.
  • Boldt J, Karagiannakis E (2009) Probieren geht über Studieren. Ein Erfahrungsbericht zum Einsatz des Studientagebuchs. Neues Handbuch Hochschullehre 2, 38, H 4.4, 1-22.
  • Boldt J (2008) Autonomie bei Kierkegaard. In: F.J. Illhardt (Hg.): Die ausgeblendete Seite der Autonomie. Kritik eines bioethischen Prinzips. Lit, Münster, 113-123.
  • Boldt J (2008) Klinische Ethikberatung: Expertenwissen oder Moderationskompetenz? Thesen und Erfahrungen aus der Freiburger Praxis. In: D. Groß, A. T. May, A. Simon (Hg.): Beiträge zur Klinischen Ethikberatung an Universitätskliniken. Lit, Münster, 81-90.
  • Boldt J (2008) Klinisk etiske komitéer: Etiske problemstillinger i hospitalernes hverdag. BioZoom 11, 1, 12-14.
  • Boldt J, Müller O (2008) Newtons of the leaves of grass. Nature Biotechnology 4, 387-389.
  • Boldt J (2008) Noncompliance: Kontraindikation für die Organtransplantation? Deutsche Medizinische Wochenschrift 133, 1142-1145.
  • Boldt J, Müller O, Arndt KM, Müller KM (2008) Von der Manipulation zur Kreation. Ethische und ontologische Aspekte der synthetischen Biologie, Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik 13, 1, 153-180.
  • Boldt J (2006): Das Abrahamsopfer in Furcht und Zittern als Bild für Kierkegaards Glaubensbegriff. In: Kierkegaard Studies Yearbook 3, 219-240.

Tagungen, Medien, öffentliche Veranstaltungen (Auswahl) 

  • Marburger Universitätsbund, Jahresversammlung, Festvortrag „Technik und Freiheit. Zur ethischen Beurteilung von Technik in Medizin und Lebenswissenschaften“, 21.06.2013.
  • Junge Akademie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Vortrag „Wie lässt sich Selbstbestimmung fördern? Patientenverfügungen in Theorie und Praxis“, Wissenschaftsforum Berlin, 14.06.2013
  • Universität Liechtenstein, Symposium „Gesundheitsrecht am Puls der Zeit - Herausforderung Alter“,Vortrag „Konzentrierter, wacher, leistungsfähiger. Technisch-medizinische Leistungssteigerung und ihre ethische Relevanz“, 23.11.2012.
  •  EUROCORES Tagung Groningen EUROSYNBIO. Synthetic Biology: Engineering Complex Biological Systems, Vortrag (Invited Speaker) „Engineering Life. Ethical Issues in Synthetic Biology”, 3.-5.10.2012.
  • Workshop Institut für Philosophie, Universität Hildesheim „Dimensionen moralischer Verständigung“, Vortrag zum ethischen Erkenntnisbegriff Kierkegaards, 29.-31.03.2012.
  • Deutscher Ethikrat, öffentliche Tagung zum Thema Synthetische Biologie, Kurzstatement und Podiumsteilnahme, 23.11.2011
  • 3sat, scobel, Gast in der Live-Sendung zum Thema Synthetische Biologie, 24.11.2011
  • Science et Cité Lörrach, Veranstaltung „Bio- und Gentechnologie – Warum haben wir immer noch Angst davor?“, 13.10.2011.
  • bio:fiction Science, Art and Film Festival Wien, Podiumsteilnahme, 13./14.5.2011.
  • Ev. Akademie Tutzing, Tutzinger Forum Wissenschaft, Tagung zur Ethik der Neurowissenschaften, Vortrag, 29.01.2011
  • WDR Rundfunk, Interview zum Thema Organspende, 24.08.2010
  • SWR2 Kultur, Interview zum Thema Selbstverständnis der Medizin und Umgang mit Grenzen der Medizin, 24.08.2010
  • Südwest-Presse, Interview zum Thema Synthetische Biologie,28.05.2010
  • FAZ online, Statement zum Thema Synthetische Biologie, 21.5.2010.
  • SZ, Interview zum Thema Synthetische Biologie, 21.5.2010.
  • HR Rundfunk, zur Intensiv- und High-Tech-Medizin, 14.04.2010.
  • HR Rundfunk, Interview zur Synthetischen Biologie, 10.11.2009.
  • Deutschlandradio, Studiozeit – aus Kultur- und Sozialwissenschaften, Interview zur Synthetischen Biologie, 08.10.2009.

 

Benutzerspezifische Werkzeuge